Obamania

Alles schaut gespannt über den großen Teich.
Hier wie dort hoffen Millionen auf den „Change“.

Ich möchte mich als Prophet versuchen:

1. Obama wird Präsident. Knapp, aber doch.

2. Obama wird so gut wie alle Hoffnungen, die in ihn gesetzt werden, enttäuschen.

Wenn wir Obama mit österreichischen Politiker/innen vergleichen, dann stellen ihn viele vermutlich neben Bruno Kreisky und hoffen, dass er so wie dieser in den 70er-Jahren eine Reformlawine auslöst.

Ich denke wir müssen ihn eher neben Hans-Peter Martin oder Fritz Dinkhauser stellen. Meiner Einschätzung nach ist er ein vollkommen überschätzter Schwätzer.

Auch hierzulande vielbeachtet ist die Obama-Website bzw. sind die vielen Websites in der Obama-Campain.

Wer ein wenig hinter diese Happy-Pepi-Kulissen schaut, kommt zu anderen Schlussfolgerungen:

* Obama wird keinen Krieg beenden (können).
* Obama wird den Polizeistaat („Krieg gegen den Terror“) nicht zurückfahren (können).
* Obama wird die Todesstrafe nicht abschaffen (können).
* Obama wird nichts oder nur wenig, jedenfalls zu wenig, gegen den Klimawandel tun (können).
* Obama wir die USA weder sozialer, noch demokratischer, noch gebildeter, noch gerechter, noch ökologischer, noch friedfertiger machen.

Nur seine Show wird – noch eine Zeit lang – besser sein.
Mehr wird das US-System nicht zulassen. Mehr kann bei diesem undemokratischen Politiksystem nicht aufkommen. Z.B. wegen des antiquierten Mehrheitswahlrechts (in dem manchmal ja sogar die konservative Minderheit den Präsidenten bestimmt).

Warum bin ich so pessimistisch? Und: Was ist die Alternative?

www.gp.org
www2.runcynthiarun.org

Nur ein Zitat von Cynthia:

„When I was first running for Congress and it was the year of the woman, women all over the country were saying, „We want our seat at the table.“ And when I got to Washington, I saw that policy was really made in a room, at a table. There were real seats at the table. Well, imagine what has happened to public policy making now.

There is a real room, with a window and a door and there’s two seats at the table. The window is for us to look through while our representatives make policy for us so we can see what they’re doing. At the table, one seat is for the Democrats and one seat is for the Republicans. Now, we don’t know who did it, but one of them put a lock on the door and slipped a key to the corporate lobbyists who can come and go at will and whisper what they want to the Democrats, and then whisper what they want to the Republicans, and the result is that we the people, who pay for those seats and determine who sits in them, want one thing, but because the corporate lobbyists can come and go at will, our values get overridden and our representatives give us something else.“

Quelle: http://www2.runcynthiarun.org/NominationAcceptanceSpeech

Wahlziel:
„If we can convince those who see two parties, but only one political agenda, to vote Green, then it is possible for the Green Party to get 5% of the national vote.“

Das erinnert mich an die 15% von Sascha VdB.

Und der Zweckoptimismus geht noch weiter:

„And with that 5%, we can pull up another chair at the table of public policy making.“

Naja! Vielleicht das nächste mal. Wenn alle gesehen haben, dass Obama auch nur mit Wasser kocht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Obamania

  1. deprifrei-leben schreibt:

    So schwarz wie du sehe ich die Dinge nicht. Ich denke Obama ist kein Übermensch oder Superheld, aber ich denke seine Politik wird mehr auf Zusammenarbeit in der Welt angelegt sein, als bei Bush.
    Auch entfällt bei ihm der religiöse Messiaseifer wie bei G. Bush.
    Auch denke ich, er wird die Armut in seinem Land bekämpfen und auch in der Welt.
    Und er ist klimafreundlicher, als Bush. Schon Bush hat in der letzten Zeit einen Wandel zum Klimaschutz erkennen lassen.
    Und Obama wird Guantanamo schliessen und die Folter abschaffen, die für den Imageschaden der USA verantwortlich ist.

  2. sgbregenz schreibt:

    Aber traust Du Dich auch darauf zu wetten? Etwa dass er Guantanamo schließt? Glaubst Du wirklich das us-amerikanische Machtkartell würde zulassen, dass da einer zum Präsident gewählt wird und glaubt, er könne nun alles anders machen?

  3. deprifrei-leben schreibt:

    REPLY:
    Ja selbst McCain will Guantanamo schliessen.
    Ich würde darauf wetten, weil die USA auch ein Vorteil von einem besseren Image hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s