Lob von aller höchster Stelle

Wer die Vorarlberger Blogosphäre etwas verfolgt, kennt die vernichtenden Urteile des „Rätischen Boten“ über die Grünen besonders über grüne Bürokraten, zu denen er insbesondere mich zählt.

Heute ist alles ganz anders: Unter dem Titel Die grüne Erfindung des Nichtplakates findet sich eine Füllhornladung voll Lob über den Beginn der grünen Wahlkampagne. Das bedarf nicht nur der Erwähnung an dieser Stelle, sondern bekommt einen Rahmen. Leider nimmt dieser Blog html nur bedingt entgegen, sonst hätte ich den Rahmen sogar goldfarben gemacht.

Auch wenn Dein Beitrag natürlich nicht ohne eine kleine Spitze gegen uns auch so dummen „grünen Kader“ auskommt:

Danke Heinz!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Grüne abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Lob von aller höchster Stelle

  1. heinz starchl (Gast) schreibt:

    Ich habe mich über dieses Plakat uneingeschränkt gefreut. Ich habe auch an ihm gezupft, weil ich es einfach nicht glauben konnte, dass da hinter einer Abdeckung nicht doch noch was ganz anderes hervorkommt. Ich habe den nächsten Ständer gesucht, weil ich dachte, da haben die Kleber aus mehrern Plakaten versehentlich halt nur ein Motiv auf diesen Ständer gepickt.

    Nun zur Spitze. Ich wollte keineswegs in diesem Zusammenhang irgendwie nahe legen, dass die GRÜNEN Kader deshalb dumm sind sondern wollte eigentlich zum Ausdruck bringen, dass alle Parteifunktionäre bei so einem Plakatvorschlag ängstlich werden (müssen). Ich habe es ausdrücklich nicht als Spitze verstanden sondern als Lob, dass dies trotz eines zu erwartenden (keineswegs dummen sondern besorgten) Widerstand möglich war. Ich kann mir ein derart wagemutiges Plakat bei keiner anderen der plakatierenden Parteien vorstellen! Und vielleicht – lieber Mario – geht es mit mit Deinen Beiträgen halt oft wie Dir mit meinen: Man liest nicht wirklich das was da steht sondern was man zu erwarten meint.

    Auch wenn ihr andere Kommentare zu dem Plakat auch bekommen werdet, lasst Euch nicht (w)irre machen. Das Plakat wirkt auf Dauer und bewirkt in seiner Kritik schlussendlich, dass die Plakate der anderen Wahlwerber per se entwertet sind, völlig nackt dastehen.

    Das schöne und erfreuliche ist aus meiner sicht, dass ihr mit dem Mittel des Wahlplakates das Wahlplakat selbst ad absurdum geführt habt. Freilich ist damit allein noch kein Wahlergebnis im Kasten, ich kann mir aber schon vorstellen, dass es damit leichter zu machen sein wird.

    Jedenfalls habe ich mich aufrichtig gefreut darüber – und wer meine sonstige „Boshaftigkeit“ kennt, der muss fürchten, dass ich altersmilde geworden bin.

    Bin ich ausdrücklich nicht, wie man ja selbst an diesem Beitrag erkennen kann, dass meine „Boshaftigkeit“ sehr wohl alle anderen im Landtag vertretenen Parteien mit voller Schärfe trifft.

  2. sgbregenz schreibt:

    REPLY:
    Es freut mich sehr, dass es Dich freut.

    Wo Du nicht recht hast: Es gab aus dem grünen Apparat oder von den grünen Kadern oder wie immer Du das nennst oder Dir vorstellst keinerlei Widerstand gegen dieses Plakat, im Gegenteil.

    Es war uns seit längerem klar, dass wir in Zeiten der Wirtschaftskrise keinen protzigen Wahlkampf machen werden. Es war bald klar, dass wir auf Großplakate verzichten und die Zahl der Dreieckständer reduzieren. Wir wollten zunächst auch erst in zwei Wochen, also mit unserem (späten) offiziellen Wahlkampfauftakt (zu dem ich Dich recht herzlich einladen möchte) mit der Plakatiererei anfangen. Da sahen wir dann aber das Problem, dass uns die anderen Parteien die guten Plätze wegschnappen (was sie nun ja trotzdem getan haben – gesetzeswidrig letzte Woche schon). Also haben wir uns eine Form von Platzhalter-Plakaten überlegt. Zunächst standen weiße Flächen, dann bunte Flächen und nun grüne Flächen im Raum. Ein sparsamer Wahlkampf heißt auch Nutzung kostengünstiger Kommunikationsmöglichkeiten: Also möglichst viel Face-to-face (das haben wir auf der Frühjahrsmesse und mit der Vielstimmig-Zuhör-Kampagne begonnen) und zweitens Internet Web 2.0 etc. Daher steht eine URL auf dem Teil.

    Und keine Angst: In zwei Wochen kommen nicht die üblichen Grinsbilder und Null-Sprüche. Bin schon gespannt, was Du zu unserer zweiten Plakatwelle schreibst.

    Danke!

  3. MAHNmal (Gast) schreibt:

    REPLY:
    Heinzi und Mario, putzig, wie sie sich lieb haben und freuen, dass sie sich freuen – nur, über was eigentlich freuen sich die beiden Sonderlinge?
    – Darüber, dass die Grünen mangels Vorsitzender auf Bundesebene derzeit abgemeldet sind?
    – Darüber, dass sich die GrünInnen seit Monaten (mit einem Höhepunkt rund um die EU-Wahlen) in Flügelkämpfen und parteiinternen Gehässigkeiten aufreiben?
    – Darüber, dass in der grünen Parteispitze auf Bundesebene offene Männerphobie/-diskriminierung herrscht?
    – Darüber, dass die Grünen im Ländle über unfassbare Niederträchtigkeiten (Walsers charakterlose Spekulation im Ländle würde ein NS-Scherge gegen die Nichteinhaltung der Asylquote abgetauscht) versuchen, etwas mediale Aufmerksamkeit zu erhaschen?
    – Darüber, dass das grüne Ländle-Personal und die Faszination deren politischer Botschaften die Strahlkraft eines ausgelatschten Turnschuhes haben?
    – Darüber, dass die grüne Mission erfüllt ist, da das Thema Umwelt mittlerweile zum Standardrepertoire aller Parteien gehört und vermeintlicher Antifaschismus (der aber bei GrünInnen zumeist ziemlich faschistisch/intolerant daher kommt) bei der anderen Linkspartei (SPÖ) mindestens so gut/schlecht aufgehoben ist?
    – Darüber, dass führende Grüne in einen unappetitlichen Stasi-Spitzelskandal mit Vorarlberg-Bezug (namentlich Dr. Walser, der in den Sailer-mails als vermutlicher Auftraggeber von ungesetzmäßigen Spitzeltätigkeiten vorkommt) verstrickt sind?
    – Darüber, dass die grüne Partei wegen Obgenanntem im Herbst mit Sicherheit ihr schwarz-blaues Wunder in Vlbg. und OÖ erleben und garantiert einstellig bleiben/werden?

    Unangenehme Fragen über Fragen, doch lassen wir Heinzi und Mario sich weiter an der (mißlungenen) Gestaltung von Plakaten erfreuen, um verantwortungsvolle Politik und um politische Entscheidungen kümmern sich ZUM GLÜCK andere!

    p.s.: An alle, die es auch wagen hier grünkritische Beiträge abzusondern – Mario will es nur mehr ganz lieb und mit Passnummer haben, deshalb erfreut Euch an meinem Beitrag, solange er noch steht und nicht von Marios Radikalzensur (nach dem Motto „das ist MEIN Blog und hier interessiert mich Demokratie nicht“) hinweggefegt wurde!

  4. sgbregenz schreibt:

    REPLY:
    1. Dein Posting befasst sich ausnahmsweise tatsächlich mit dem, was oben drüber steht, also Thema NICHT verfehlt, wie sonst immer.
    2. Es ist für Deine Verhältnisse noch relativ sachlich und kaum beleidigend.
    3. Dass ich das inhaltlich alles ganz anders sehe, ist wohl klar.
    4. Dass ich auf deine abstrusen Behauptungen und Schlussfolgerungen nicht näher eingehe auch.

    Aber – Überraschung! – ich lass Deine heutige Mitteilung an die Menschheit stehen.

    P.S.: Ich rate Dir nochmals: Mach Dir Deinen eigenen Blog. Dort kannst DU schalten und walten wie DU möchtest. Auch das ist Demokratie.

  5. MAHNmal (Gast) schreibt:

    REPLY:
    … es dürfte das MAHNende Gespräch gefruchtet haben, dass Hannes mit Dir auf mein Ersuchen hin geführt hat!

    p.s.: Eigener Blog? – ich fürchte der wird noch weniger Besucher haben als Deiner – diese täglichen Frusterlebnisse spare ich mir gerne, habe als Professor an einer AHS sonst schon mehr als genug!

  6. sgbregenz schreibt:

    REPLY:
    Wenn Du glaubst, dass Johannes und ich im Moment Zeit haben, uns über Dich und Deine Befindlichkeiten zu unterhalten, dann lasse ich Dich gerne in Deinem Glauben.
    Wenn Du aber glaubst, Du könntest Dir hier wieder alles erlauben, dann werde ich Dich wieder enttäuschen müssen.

  7. MAHNmal (Gast) schreibt:

    REPLY:
    Du hast mich mißverstanden: Es geht nicht um meine „Befindlichkeiten“ sondern um

    demokratische Mindeststandards in PolitikerInnenblogs,

    denen auch und speziell Du als Grünpolitiker Dich nicht entziehen solltest… Du bist aber auf gutem Wege und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!
    Nochmals: DANKE HANNES!

  8. sgbregenz schreibt:

    1. Wie hier schon einmal deponiert, betrachte ich diesen Blog nicht als Politiker/innen-Blog, sondern als meinen privaten Blog, auf dem – weil ich ein politischer Mensch bin – Politisches sehr häufig vorkommt.

    2. Aber selbst wenn es ein „Politiker/innenblog“ wäre, glaube ich, dass es dafür nicht andere Regeln gibt als für andere Blogs auch.

    3. Als Blogbetreiber/Medieninhaber habe ich nicht nur das Recht, die Inhalte zu bestimmen, sondern bin für die Inhalte auch verantwortlich. Wenn hier z.B. ein Link zu einer Kinderporno- oder Nazi-Seite hereingestellt wird, dann kann ich mich nicht darauf hinaus reden, dass ich das ja nicht persönlich gemacht habe.

    4. Um nicht wieder ein Missverständnis zu produzieren: Ich setze Deine Postings NICHT mit Kinderpornographie gleich. Aber sie waren oft voll von haltlosen Unterstellungen, von Beleidungen gegenüber mich und andere Grüne. Es gab Links zu Lügen-Videos von HC Strache etc. Und da ist es meine Verantwortung und mein Recht, darüber zu entscheiden, ob das auf MEINEM Blog stehen soll oder nicht.

    5. In jedem anderen Medium entscheidet auch der Herausgeber, was dort Platz hat und was nicht. Niemand würde der VN vorwerfen demokratische Mindesstandards zu verletzen, wenn sie eine grüne Medienaussendung nicht bringen.

    Also: ich werde mir auch zukünftig Deine Postings genau durchlesen. Wenn sie zum Thema passen und halbwegs ein Niveau in der Ausdrucksweise haben, werde ich sie stehen lassen (auch wenn sie anonym sind). Wenn sie aber bestimmte Grenzen überschreitten, werde ich sie wieder löschen und wenn notwendig werde ich auch wieder die Kommentarfunktion deaktivieren.

    Nach der Landtagswahl werde ich mir einen Blog-Anbieter suchen, der es ermöglicht, einzelne IP-Adressen vom Kommentieren auszuschließen.

  9. MAHNmal (Gast) schreibt:

    REPLY:
    Dann kann ich hier also nur mehr bis September der Demokratie, der Aufklärung und der Wahrhaftigkeit dienen? – schade eigentlich!!
    Zu Deinem Posting:
    1) Allein die Menüleiste links (außerdem die fast ausschließlich parteipolitischen Inhalte Deiner Einträge) zeigt, dass das hier eindeutig KEIN „privater Blog“, sondern der des POLITIKERS Mario L. ist (abgesehen davon ist nichts privat, was im Netz steht und allgemein zugänglich ist) – das würde Dir auch jedes Gericht so bestätigen.
    2) „…einzelne IP-Adressen vom Kommentieren auszuschließen“ – Du hast aus dem Gespräch mit Hannes nur rudimentär gelernt und kannst es weiterhin nicht lassen mit Zensur und der Realtivierung von Demokratie zu liebäugeln !

  10. sgbregenz schreibt:

    REPLY:
    1. Ob Deine IP-Adresse nach einem herbstlichen Relauch der Zensur zum Opfer fällt – wie du es gerne nennst – hängt ganz von Dir ab.
    2. Du hast recht, dass die Bezeichnung „privat“ nicht ganz passend ist. Sagen wir dies ist ein persönlicher Blog, den ich weder als Stadtvertreter noch als Landesgeschäftsführer betreibe, sondern als Mario Lechner. Vielleicht haarspalterisch, mir ist der feine Unterschied aber wichtig.
    3. Nochmals: Ich habe keine Zeit mit Johannes über Deine Befindlichkeiten zu reden. Die wenige Zeit, die wir zusammen sind, brauchen wir, um den Wahlkampf vor zu bereiten und zu steuern. Du bist halt leider zu unwichtig, ein anonymer Niemand!

  11. Anonymer Niemand (Gast) schreibt:

    REPLY:
    Ist nicht jeder Blog irgendwie „persönlich“? – diese nicht glaubhaft argumentierbare „Haarspalterei“ (wie Du richtig schreibst) führt wirklich zu nichts, zumal Du diesen Blog ja auch nachweislich in Deiner „Arbeitszeit“ als Landesgeschäftsführer bzw. Bregenzer Stadtpolitiker mit mehr oder weniger sinnvollen Einträgen bereicherst (oder auch das Gegenteil davon).
    Von mir aus können wir dieses Thema aber lassen, mir wäre lieber, es käme bald ein neuer Eintrag auf den es sich wieder lohnt (sehr) kritisch einzugehen!
    Schönen Tag noch und vielleicht fällt Dir ja was ein – wie steht es eigentlich um den vermeintlichen (oder tatsächlichen) „Kumpf-Skandal“ – sind die Anfragen von Hannes an die Ländle-VP schon beantwortet und wenn ja wie? – oder ist Dir dieses Thema zu wenig „persönlich“?
    Mahnmal

  12. sgbregenz schreibt:

    REPLY:
    Selbstverständlich gibt es auch Blogs die nicht persönlich sind. Aber das führt tatsächlich zu nichts. Was mich schon interessieren würde ist, der Nachweis, dass ich diesen Blog in meiner Arbeitszeit mache. (Die Anführungszeichen bei Arbeitszeit, sollen wohl andeuten, dass Du das eh nicht für eine richtige Arbeit hältst). Dieser NAchweis wird Dir nämlich nicht gelingen, da ich als LGF darauf achte, persönliches (also auch diesen Blog) und Kommunalpolitisches fein säuberlich aus meiner Arbeitszeitaufzeichnung raus zu halten und als Stadtvertreter, habe ich sowieso keine Arbeitszeit, da das eine ehrenamtliche Tätigkeit ist. Es ist vermutlich tatsächlich besser, dieses thema zu lassen.
    Neuen Blogeintrag gibt es, wenn mir etwas einfällt und wenn ich neben meiner Arbeit Zeit dafür habe.
    Kumpf: Da ist die Antwort der Landesregierung da ( –> PDF), jene der Bundesregierung aber noch ausständig. fekter wird sich davor hüten, diese vor den Landtagswahlen zu geben, würde dies doch zwangsläufig zur Dokumentation von Widersprüchen zwischen dem VP-Landeshaupmann und der VP-Ministerin führen oder zu Widersprüchen zwischen dem, was Fekter früher von sich gab und was in ihrer Beantwortung steht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s