Systematische Polarisierung

Eine „systematische Polarisierung“ wie sie Egger in der „Ausländerpolitik“ betreibt, sei zwar nicht ganz okay, aber für ein Mitglied der Landesregierung erlaubt.

Antisemitismus hingegen habe in seinem Regierungsteam keinen Platz und Egger müsse seine „Äußerungen unverzüglich zurück ziehen“, meinte LH Sausgruber gestern (MP3). Und das wohl gemerkt nicht von sich aus, sondern erst als ihn der ORF anrief und nachdem Johannes Rauch genau das schon den ganzen Tag von ihm eingefordert hat.

Das war gestern. Heute stellt sich die Frage: Wie lange dauert „unverzüglich?“ Und was heißt „zurück ziehen“?

Prognose: Heute läuft gar nichts. Morgen wird Egger eine Aussendung machen, dass seine Äußerung nicht antisemitisch gewesen sei und dass er niemanden persönlich beleidigen wollte, aber dass er eigentlich schon recht hatte und dass die Ausländer …

Vielleicht findet sich dann ein/e Journalist/in, die/der es wagt, den Landesfürsten zu fragen, ob ihm das reicht. Dieser wird ausweichend antworten und meinen, dass die Angelegenheit weiter beobachtet werden müsse. Nochmals nachfragen, wird sich die/der Journalist/in nicht trauen und die Geschichte ist bis 20.09. gegessen und danach vergessen.

So funktioniert Vorarlberg! Das ist der „Vorarlberger Weg“, der „klare Kurs“. Wetten?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Antifa abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Systematische Polarisierung

  1. Tobias (Gast) schreibt:

    Im Westen nichts neues.

  2. sgbregenz schreibt:

    REPLY:
    Hast Du den Link vergessen 😉 -> derstandard.at Im Westen nichts Neues

    Interessant finde ich wie im Alpen-Donau-Info darüber berichtet wird. Das sei allen empfohlen die ernsthaft glauben, Eggers Aussagen hätten nichts mit Antisemitismus zu tun:

    Von Exil-Juden und Amerikanern

    Juden mischen sich schon wieder in Innenpolitik ein

    Das DöW zu Alpen-Donau

  3. MAHNmal (Gast) schreibt:

    REPLY:
    dass sich Mario Lechner auf Neonazi-Seiten tummelt (!!), um sich dort für seinen politischen Kampf zu inspirieren …

    p.s.: LH Dr. Sausgruber hat Zeit seines Politikerlebens bewiesen, dass er mit politischem Extremismus nichts anfangen kann – auch deshalb ist er das Feindbild von Lechner, Rauch, Walser & Co

    Fazit: Vernunftbegabte können im September nur ÖVP wählen, die Kraft der politischen MITTE!!

  4. Freidenker (Gast) schreibt:

    REPLY:
    @MAHNmal:
    Eine politische Mitte gibt es derzeit in Vorarlberg nicht. Es gibt 2 Lager, keines davon würde ich der Mitte zuordnen. Ich wähle wohl eine der linken Parteien weil die Sausgruber-Regierung meiner Meinung nach stillstand bedeutet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s