Radeln bringt Kaufkraft

Gestern wurde im Theater-Foyee eine aktuelle Kaufkraftstudie für Bregenz – im Vergleich mit 10 anderen Vorarlberger Gemeinden und Städten – präsentiert.


–> Tolles Ergebnis für Bregenz bei Kaufkraft-Studie

Zweierlei viel mir auf:

1. Bregenz hat sich in den letzten acht Jahren (da wurde die letzte Studie gemacht) sehr positiv entwickelt. Mehr als die Hälfte dieser Zeit, haben die Grünen diese Stadt mitregiert und mitgestaltet. Es hat Bregenz offensichtlich nicht geschadet. Vermutlich eher im Gegenteil.

2. Ohne Grüne artet eine an eine solche Präsentation anschließende Diskussion zu einem Gejammer über fehlende Parkplätze aus. Mit intensiver Grüner Beteiligung an dieser Wirtschaftsdiskussion wird zweierlei klar:

a) Das Parkplatzgejammer gibt es immer und überall, ganz egal wie viele Parkplätze es gibt und ist also subjektiv und nicht objektiv begründet.

DSCF0321

b) Für die Bregenzer Wirtschaft sind nicht nur Tourist/innen und Autofahrer/innen von weiter her wichtig, sondern v.a. die Bregenzer/innen selbst. 28% der Wege in dieser Stadt werden inzwischen zu Fuss zurück gelegt. 19% auf dem Rad. Ein österreichweit herausragender Wert. Es sind also gerade auch jene Bregenzer/innen, die nicht mit dem Auto zum Messepark nach Dornbirn fahren, sondern zu Fuss oder mit dem Rad ihre Einkäufe in Bregenz erledigen, die zur erfreulichen Kaufkraftsteigerung beitragen. Mag. Stefan Lettner, der die Studie präsentierte, hat deutlich bestätigt, dass der Faktor Mobilität ohne Auto – insbesondere der Radverkehr – völlig unterschätzt wird und in Zukunft noch massiv an Bedeutung gewinnen wird.

Es macht also nicht nur ökologisch sondern auch ökonomisch für Bregenz Sinn, ein Radverkehrskonzept erarbeitet zu haben, die Radinfrastruktur (Radwege, Abstellplätze …) ausgebaut zu haben, Radanhänger zu fördern, eine Radbrücke über die Bregenzerach zu bauen …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bregenz abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Radeln bringt Kaufkraft

  1. ThomasSchmidt schreibt:

    Selbst in Deutschland haben wir von den Aktivitäten der Bregenzer gehört. Toll. Weiter so. Das Thema Elektrorad sollte auch thematisiert werden, damit die vorgeschobenen Argumente (Ich möchte ja, aber kann nicht, da ich nicht verschwitzt zur Arbeit kann; ich habe einen langen Anfahrtsweg, etc.) entkräftet werden. Zu dem Thema Elektrorad habe ich in einem Blog http://www.radgaragen.de etwas interessantes zur richtigen Pflege gefunden. Damit der Akku nicht kaputt geht, etc.
    Viele fahrradfreundliche Grüße

  2. sgbregenz schreibt:

    REPLY:
    Danke Thomas für die Rückmeldung und für die Tipps. Ich habe die Infos gleich an unsere Elektroradler/innen weiter geleitet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s